Nachrichten

Anpassungen der CLP-Verordnung

Mit der 17. und 18. ATP (Adaptation to Technical Progress) wurde die CLP-Verordnung an einigen Stellen angepasst.

Was hat sich geändert?

  • 17. ATP - VERORDNUNG (EU) 2021/849:
    In der Spalte „Spezifische Konzentrationsgrenzen, M-Faktoren und ATE“ der Tabelle 3 des Anhang VI Teil 3 der CLP-Verordnung wurden für weitere Stoffe harmonisierte ATE-Werte (Acute Toxicity Estimates) veröffentlicht. Dabei handelt es sich um Schätzwerte, die bei einer akut toxischen Einstufung von Gemischen für die menschliche Gesundheit helfen.
    Zudem wurden die spezifischen Konzentrationsgrenzen (SCL) einiger Borate aufgehoben und die allgemeine Konzentrationsgrenze (GCL – Generic Concentration Limit) von 0,3 Prozent (w/w) für Reproduktionstoxische Stoffe (Kat. 1B) übernommen.

  • 18. ATP - VERORDNUNG (EU) 2022/692:
    In der Tabelle 3 des Anhang VI Teil 3 der CLP-Verordnung wurden 39 neue Einträge hinzugefügt (darunter zwei Dibutylzinn-Analoga, Bisphenol S (BPS) als reproduktionstoxischer Stoff der Kategorie 1B, Benzophenon als krebserzeugender Stoff der Kategorie 1B, Cumol als krebserzeugender Stoff der Kategorie 1A und Melamin als krebserzeugender Stoff der Kategorie 2) , 17 Einträge wurden überarbeitet (darunter Bisphenol A und 2-Butoxyethanol) und ein Eintrag gestrichen (1,5-Naphthylendiisocyanat).



Was muss berücksichtigt werden?

  • 17. ATP:
    Alle Gemische, die Borsäure, Dibortrioxid und Dinatriumtetraborat, u.a. (in einer Menge von 0,3 Prozent w/w oder mehr) enthalten müssen als „Reproduktionstoxisch, Kat. 1B“ eingestuft und gekennzeichnet werden. Somit gilt ein Verbot für die Verwendung durch den Verbraucher ab diesem Konzentrationsgrenzwert in Gemischen. Für den gewerblichen Anwender ist zu beachten, dass Gemische, die als „Reproduktionstoxisch, Kat. 1B” eingestuft und gekennzeichnet sind, in Deutschland der Chemikalienverbotsverordnung unterliegen.

  • Für beide ATPs gilt:
    Lieferanten müssen die Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen an die neue bzw. geänderte Einstufung anpassen.



Wann gelten die Änderungen?

  • 17. ATP:
    Die Verordnung ist am 16. Juni 2021 in Kraft getreten und gilt ab dem 17. Dezember 2022 verbindlich.

  • 18. ATP:
    Die Verordnung ist am 23. Mai 2022 in Kraft getreten und gilt ab dem 01. Dezember 2023 verbindlich.